Retrospektive zum 80. Geburtstag: Zeitzeuge und Komponist Don Jaffé – 24. Januar 2013

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Don Jaffé wurde 1933 in Riga, Lettland, geboren. Durch die Kriegsereignisse und wegen der deutschen Kulturzugehörigkeit sah sich die jüdische Familie 1941 zur Flucht nach Sibirien gezwungen. Nach der Rückkehr in seine Geburtsstadt erhielt Don Jaffé im Alter von 14 Jahren seinen ersten Cellounterricht an der Musikschule für besonders begabte Kinder, die er nach vier statt der üblichen zehn Jahre absolviert hatte. Nach seiner Ausbildung an der Musikhochschule in Riga war er als Solist, Kammermusiker und im Orchester tätig. Er liebte die Lehrtätigkeit, die er an der Stätte seiner eigenen Ausbildung ausübte. Auf Grund der sich bald einstellenden Erfolge auf diesem Gebiet wurde sein Name weit über die Grenzen Lettlands hinaus bekannt. 1971 entschloss sich die Familie angesichts der antisemitischen Stimmung in der UdSSR zur Übersiedlung nach Israel.  Nach einem Jahr als Solo-Cellist des Symphonischen Orchesters Berlin wurde er Mitglied des Philharmonischen Staatsorchesters Bremen, wo er auch seine Lehrtätigkeit an der Hochschule der Künste fortsetzte.
Don Jaffés gesamtes musikalisches Werk ist stark durch die jüdische und seine persönliche Geschichte inspiriert. So entstanden unter anderem Werke wie Shoah sowie die Intonierung der literarischen Fragmente Der Rabbi von Bacharach von Heinrich Heine und der Todesfuge von Paul Celan.

1. Passionen 2. Saulkrasti 3. Via Dolorosa Ebraica 4. Serafinas Träume 5. Lior 6. Ramón: Cante de Pasión 7. Ballade über die Forelle

LINE UP    Ramon Jaffé – Cello | Serafina Jaffé – Cello | Minako Schneegass – Piano | Andreas Mildner – Harfe

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved

Rolf Schoellkopf @ 12:58