Jason Seizer Quartett – 6. Dezember 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Jason Seizer – Tenorsaxophon | Pablo Held – Piano | Jonas Westergaard – Bass | Fabian Arends – Schlagzeug
Der Saxophonist Jason Seizer geht seit langem unbeirrt seinen ganz eigenen Weg. Er ist ein Musiker, der sich dem allzu Geläufigen und jeder Effekthascherei stets entschieden und manchmal auf fast störrische Weise verweigert hat. Bei Seizer ist die Musik pure Substanz…(Text: Sendesaal) LichtDesign:Robin Röse

Rolf Schoellkopf @ 13:23
LU FTSTR OM 2018 REM spezial | 4. Dezember 2018

Schwankhalle | Buntentorsteinweg 112 | 28201 Bremen
Eine Veranstaltung der Projektgruppe Neue MusikBremen in ihrer Reihe REM.

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Beat Hofstetter, Sascha Armbruster, Andrea Formenti, Beat Kappeler: Electronic Wind Instruments
TECHNIK & KLANGREGIE: Sebastian Schottke
Was man sieht, ist was man hört?
Ein Saxophon-Quartett spielt EWI (electronic wind instrument). Ein EWI ist ein Blasinstrument, das statt Klänge elektronische Daten sendet. Mit LU FTSTR OM werden diese digitalen Informationen in Musikereignisse und Bilder verwandelt.
Als erfahrenes Quartett haben die vier Schweizer Musiker mit ihren Saxophonen eine reiche und differenzierte Klangsprache gefunden. Die Übertragung feinster Nuancen auf das Spiel der Windcontroller lässt eine neuartige elektronische Kammermusik entstehen.(Text:REM)

Rolf Schoellkopf @ 18:17
The Third Eye – 2. Dezember 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Dagmara Siuty – Sopran | Meindert Mak – Gitarre | Michael Schmiedel – Gitarre | Sofia Vasheruk – Klavier | Erika Ott – Klavier
The Third Eye – das dritte Auge stehend für den sechsten Sinn – integriert in seinen Programmen Wort und Poesie und fordert damit seine Zuhörer dazu heraus, mitzudenken und sich den Sinn gesprochener Worte genau durch den Kopf gehen zu lassen: Denn in totaler Düsternis werden die Ohren gespitzt und die Aufmerksamkeit erhöht, was die Wahrnehmung verschärft.(Text: Sendesaal) LichtDesign:Arvid Haye

Rolf Schoellkopf @ 18:52
Gedenkkonzert für Klaus Huber – 30. November 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Katharina Rikus – Altstimme und Sprecherin | Carin Levine – Flöten | Egidius Streiff – Violine | N.N. – Viola | Gerhard Oetiker – Violoncello | Max Engel – Baryton | Margit Kern – Akkordeon | Sun-Young Nam – Klavier | Michael Pattmann – Schlagzeug | Einführung – Max Nyffeler
Vor einem Jahr starb Klaus Huber, Komponist von internationalem Rang, der seine letzten Jahrzehnte in Bremen verbracht hat. An seinem 94. Geburtstag machen langjährige Weggefährten wie Carin Levine oder Katharina Rikus ihm zu Ehren dieses Konzert.
(Text: Sendesaal) LichtDesign:Christoph Kattner

Rolf Schoellkopf @ 16:46
Detmolder Kammerorchester – 28. November 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP DETMOLDER KAMMERORCHESTER | Alfredo Perl – Klavier und Leitung
Werke von Alban Berg, Frank Schreker, Johann Strauss, Gustav Mahler und Erich Wolfgang Korngold.(Text: Sendesaal) LichtDesign:Arvid Haye

Rolf Schoellkopf @ 15:12
Matthias Höfer & Manami Sano – 25. November 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Matthias Höfer – Bassklarinette | Manami Sano – Klavier
Frühe Sololiteratur für Bassklarinette ist geprägt von Jazz, Vertreibung und Exil. Diese sehr sinnliche Musik ebnete den Weg für die entscheidende Rolle, die die Bassklarinette in der Aufbruchsstimmung der Neuen Musik spielen sollte. Am Ende des Programms schlägt die Sonatine von Mike Mower aus dem Jahr 2004 die Brücke zwischen Jazz und Klassik, jüngerer Vergangenheit und Gegenwart.(Text: Sendesaal) LichtDesign:Robin Röse

Rolf Schoellkopf @ 14:50
Amaryllis Quartett: Die launische Forelle – 22. November 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Gustav Frielinghaus – Violine | Tomoko Akasaka – Viola | Yves Sandoz – Violoncello | mit Martin Klett – Klavier und Alexandra Hengstebeck – Kontrabass
Musikalisch zwischen Volksmusik, Salon und Romantik angesiedelt, strömt der Variationssatz wörtlich „In einem Bächlein helle“ dahin. Schnittke wiederum bezieht ein unvollendetes Mahler Scherzo in seine Komposition von 1973 ein. (Text: Sendesaal) LichtDesign:Christoph Kattner

Rolf Schoellkopf @ 12:42
Karl Seglem: Nunatak Tour 2018 – 21. November 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE  UP   Karl Seglem – Saxophon, Ziegenhörner, Stimme | Håkon Høgemo – Hardanger-Fiddle | Sigrid Moldestad – Hardanger-Fiddle, Gesang | Lars Jakob Rudjord – Keyboards | Andreas Ulvo – Klavier, Keyboards | Hallvard Gaardløs – Bass | Kåre Opheim – Schlagzeug

Karl Seglem ist einer der aufregendsten zeitgenössischen norwegischen Jazzmusiker. Dieses Land hat eine ganze Reihe von unverwechselbaren Musikern hervorgebracht, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Musiktraditionen mit zeitgenössischen Ausdrucksformen, Weltmusik und improvisiertem Jazz zu verschmelzen. Seglem hat seine eigene Identität geschaffen, indem er den Sound seines Tenorsaxophons mit dem von Ziegenhörnern und mit der norwegischen Hardanger-Fiddle verschmilzt. (Text: Sendesaal) LichtDesign:Arvid Haye

Rolf Schoellkopf @ 16:01
Shai Maestro Trio – 20. November 2018

sendesaal | Bürgermeister-Spitta-Allee 45 | 28329 Bremen | www.sendesaal-bremen.de

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Shai Maestro – Piano | Phil Donkin – Bass | Ofri Nehemya – Schlagzeug
Shai Maestro (*1987) hat mit 5 Jahren angefangen klassisches Klavier zu lernen. Mit 15 gewann er in Israel den nationalen Jazzpreis „Jazz Signs“, der ihm ein sechsjähriges Stipendium des America-Israel Cultural Fund for jazz piano einbrachte. Von 2006 bis 2010 tourte er weltweit mit dem Trio des Bassisten Avishai Cohen. Seither hat er mit seinem eigenen Trio 4 Alben aufgenommen und neue künstlerische Höhen erreicht..(Text: Sendesaal) LichtDesign:Arvid Haye

Rolf Schoellkopf @ 17:54
Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem – 18. November 2018

Kirchengemeinde St. Martini zu Bremen-Lesum

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP  Johanna Knauth – Sopran, Meinhardt Möbius – Bass, Kammer Sinfonie Bremen, Capella St. Martini, Felix Mende – Leitung

Rolf Schoellkopf @ 18:35