»unerhört« – 10. Februar 2018

Schwankhalle | Buntentorsteinweg 112 | 28201 Bremen
Ein Gemeinschaftsprojekt von oh ton e.V. und pgnm / REM im Rahmen von klangpol

Photos: Rolf Schoellkopf – All rights reserved –
LINE UP Johan Bossers (Klavier) & Gunnar Brandt-Sigurdsson (Countertenor) & Stimmklang: Miriam Höcke, Despina Koustoulidi, Karoline Wlochowitz
Der berühmte belgische Pianist Johan Bossers hat 1995 Giacinto Scelsis „suite no. 11“ (1956) in der Erstaufnahme eingespielt. Eigens für dieses Konzert wird ein Ensemble von drei Gesangssolistinnen sich in die Klänge der verstärkten Klavier-Akkorde einfügen. Ein großer mehrfarbiger Klang entsteht. Dazu in schroffem Gegensatz: DIEDA von Christoph Ogiermann (2007). Inspiriert von der Theaterarbeit René Polleschs werden die beiden Musiker in DIEDA von dekonstruierten Klängen ihrer eigenen Instrumente, Gesang und Klavier, überrollt und schließlich von ihren medialen Doubles verschluckt. Ein Solo für Countertenor auf einen Text von Arno Schmidt stellt einen weiteren Umgang mit Stimme in der Kunstmusik der Gegenwart vor.

Rolf Schoellkopf @ 16:25